Winterlager 2014

»Die können aber was, die Flachlandkinder!«
Eine Woche Winterlager der Klassenstufen 1 bis 6 in Thüringen

Bereits zum fünften Mal konnte das Evangelische Schulzentrum Muldental für alle interessierten Kinder der Klassenstufen
1 bis 4, erstmalig auch bis Klassenstufe 6, ein einwöchiges Winterlager anbieten. In diesem Jahr nutzen wieder über zwanzig Kinder die Gelegenheit, in Neuhaus am Rennweg/Thüringen Ski- oder Snowboardfahren zu erlernen und zu trainieren.


Jeden Tag standen Ski- oder Snowboardschule von 9 Uhr am Morgen bis 16.30 Uhr am Nachmittag auf dem Programm – für manche der teilnehmenden Kinder eine neue Erfahrung und eine anspruchsvolle sportliche Herausforderung. Nach Vorerfahrung und Interesse wurden die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt und übten unter der Anleitung der begleitenden Sport-, Ski und Snowboardlehrer. So standen jeweils zu Beginn eines Schneetages eine Erwärmung auf Skiern und eine sich anschließende fünfstündige Ausbildungsphase auf dem Plan. Angeregt durch kindgerechte Übungen erlernten Anfänger den Schneepflug, das Bremsen und teilweise bereits den parallelen Grundschwung, Fortgeschrittene verfeinerten ihre Technik und erlernten Varianten des Kurvenfahrens. Daneben wurden Pistenregeln besprochen und begleitend ein angemessenes Verhalten auf dem Skihang geübt. Trotz des akuten Schneemangels auch auf 800 m über Null standen die Pisten der Skiarena Silbersattel für uns zur Verfügung. Eine Fackelwanderung durch das abendliche Neuhaus sowie die Besichtigung der Farbglashütte Lauscha rundete die Woche ab.


Es ist eine Besonderheit, die das Schulzentrum sportlich gesehen von manch anderer Schule unterscheidet. Erstmalig konnte das Winterlager ausschließlich für das Eva Schulze Muldental ohne Beteiligung des Sportschulzentrums Liebertwolkwitz stattfinden.


Ein großer Dank gilt allen Ski- und Snowboardlehrern, den Betreiberinnen der Jugendherberge für ihr Engagement vor
Ort und nicht zuletzt den Kindern, die mit ihren Lernfortschritten, ihrer Freude und ihrer begeisterten Teilnahme den Aufwand einer solchen Reise lohnend machten.

Um es mit den Worten eines Liftwartes zu sagen: »Die könna obä wos, eura Flachlandkinnä. Un freundlich sänn sa ach.«